IHRE SITUATION

 

Sie sind getrennt / geschieden, oder Sie stehen kurz davor. Sie fragen sich, wie Sie all die Veränderungen verkraften, oder irgendwann sogar gut bewältigen können. Manchmal fühlen Sie sich vielleicht völlig überfordert.

Trennungen und Scheidungen sind meist sehr schmerzliche, für alle existenziell aufwühlende Situationen, unter denen Eltern und Kinder leiden. Fast alles was bisher Halt und Struktur gab, muss neu geordnet werden: Wohnen, Beziehungen, Finanzen, Organisation des Alltags. An vielen Stellen ist zunächst unklar, wie es weitergeht.

Zur emotionalen Belastung, Gefühlen wie Schmerz, Wut, Traurigkeit und auch Angst kommt noch, dass viel Arbeit jetzt oft alleine erledigt werden muss.

Sie haben Kinder und machen sich Gedanken, wie ihre Kinder die Trennung am besten verarbeiten und wie Sie sie schützen und unterstützen können.

Freundinnen und Freunde tun gut, sie können jedoch manchmal die andauernden Bedürfnisse nach Aussprache, Trost und Klärung des im Trennungsprozess befindlichen Menschen nicht so lange mit tragen. Oder die gut gemeinten Ratschläge helfen nicht für die eigene spezifische Situation.

Sie haben vielleicht gehört, dass das WIE einer Trennung von Bedeutung ist für die Folgen, aber Sie haben nicht alles in der Hand und Sie haben viele Fragen.

Wie kann ich das alles nach und nach verkraften und neue Perspektiven entwickeln? Wohin mit meinem Schmerz?
W
as kann ich selbst tun, um mich wieder stabiler zu fühlen?

Was kann ich tun, damit die Kinder nicht noch mehr leiden? Welche Regeln  oder Verhaltensmöglichkeiten gibt es, um die Beziehung zwischen den Eltern  und zu den Kindern so zu gestalten, dass die Kinder nicht zusätzlich und unnötig  belastet werden?

Wie sprechen wir altersgerecht mit Kindern über Trennung?  Was brauchen Kinder in dieser Zeit?  Was sollte ich, oder was sollten wir den Kindern (möglichst) nicht zumuten?

Wie können wir es schaffen, als Eltern weiter gut für unsere Kinder da zu sein, was müssen, können wir zwischen uns  - vielleicht auch noch später - bereinigen, um einen annähernd freundlichen Umgang zu pflegen?

Was brauchen wir als Eltern, ich als Mutter und ich als Vater jetzt, um möglicherweise trotz allem doch mit Anstand und Würde auseinander zu gehen? Wie können die Kinder uns beide in sich haben, mit uns beiden umgehen, ohne in Loyalitätskonflikte zu kommen? Wo geht das nicht?

Was bringt es mit sich, alleine in einem Haushalt mit den Kindern zu leben oder sie sogar ganz alleine zu erziehen, auf was kann ich achten?

Wie kann ich später vielleicht behutsam eine Patchwork-Familie aufbauen, ohne dass jemand zu kurz kommt?

Hier macht professionelle, unabhängige und zum Thema besonders informierte Hilfe Sinn. Emotional unterstützende Gespräche, Tipps aus anderen Erfahrungen und Anregungen zur Orientierung können hilfreich sein. Auch die Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung hierzu zu erfahren, kann sehr nützlich sein. Es macht Sinn, schon möglichst frühzeitig in einer Krise sich Informationen zu holen und sich begleiten zu lassen.

 

*  Startseite   Ihre Situation   Ihre Kinder  *  Möglichkeiten  *  Perspektiven  *  Erst Hilfen  Zu meiner Person 

Praxisräume  *  Termine und Ankündigungen  *  Impressum